Unabhängigkeit verwandeln – Wie du Liebe annehmen kannst

Fällt es dir leicht Liebe von anderen anzunehmen?

Warst du schon mal in einer Situation, in der dir jemand seine Liebe schenken wollte und du nicht in der Lage warst sie anzunehmen?

Vielleicht hat das Verhalten des anderen sogar eine Abwehr in dir ausgelöst und du wurdest misstrauisch, weil es für dich unvorstellbar war, dass dort so viel Liebe für dich ist. In diesem Artikel geht es darum, wie du Liebe annehmen und dadurch zu einer größeren Verbundenheit finden kannst.

Manchmal fällt es uns schwer, die Zuneigung, das Vertrauen und die Liebe der Menschen um uns herum anzunehmen. Es ist so viel leichter verschlossen und unabhängig zu bleiben. Die Liebe zu übersehen, sie zu ignorieren.

Bis ein Mensch kommt, der dein Herz wirklich anrührt. Der dir ungefragt und ohne Gegenleistung so viel Liebe entgegenbringt und der in dir den Wunsch weckt, sie empfangen und ihm das Gleiche zurückgeben zu können.

In diesem Moment musst du dich entscheiden: Möchtest du weiterhin unabhängig und im Kampf mit der Welt bleiben oder erlaubst du dir dich zu öffnen – zu empfangen, was dir angeboten wird? Was du dafür brauchst, ist eine große Portion Mut und Geduld.

Viele von uns haben im Laufe unseres Lebens gelernt, dass es besser ist sich vor anderen Menschen zu schützen. Sie auf Abstand zu halten bevor sie uns zu nahekommen. Mir ist dieses Verhalten mit den Jahren in Fleisch und Blut übergegangen.

Für mich fühlt es sich an, als ob ein Panzer um mich herum ist, der mich vor Verletzungen und einer allzu nahen Interaktion mit anderen Menschen schützen soll.

Er bewahrt mich vor dem, was diese Menschen mir antun könnten. Er hält mich davon ab, zu viel von mir preiszugeben und mich verletzlich, ja sterblich zu zeigen.

Muss ich nicht stark sein, damit andere mich respektieren?

Kennst du diese Schutzvorrichtung auch aus deinem Leben?

Der Panzer, der dich umgibt und deinen Schutz gegen die Außenwelt gewährleisten soll, hat einen gravierenden Nachteil: Er hält die Liebe von deinem Inneren fern. Liebe kann nur zu dir durchdringen, wenn du offen bist. Sie kann dich sonst schlichtweg nicht erreichen.

Da kann noch so viel Zuneigung und Liebe für dich sein, du wirst sie nicht wahrnehmen können. Es wird dir immer schwerfallen Verbundenheit mit anderen aufzubauen, wenn du dich gleichzeitig gegen sie schützen willst.

Um Verbundenheit zu spüren, müssen wir die Menschen an uns heranlassen. Wir müssen ihnen erlauben uns in unserem Inneren zu berühren.

In Ein Kurs in Wundern heißt es:

In meiner Wehrlosigkeit liegt meine Sicherheit.

Lektion 153

Darin liegt so viel Wahrheit. Sicherheit gibt es nicht. Selbst, wenn du alles noch so sehr kontrollierst und versuchst im Griff zu behalten – es gibt keine Sicherheit. Die einzige Sicherheit, die du hast, ist es den Kampf aufzugeben.

Wenn du offen bist und deinen Panzer ablegst, stehst du nackt da. Du bist durchlässig für das, was dich berühren möchte – für das Positive und das Negative gleichermaßen. Darin liegt deine wahre Stärke.

Zu erkennen wie sehr dein Schutzpanzer zwischen dir und anderen Menschen steht, ist ein Prozess. Ihn schmelzen zu lassen ist ebenfalls eine langfristige Angelegenheit, die viel Mut, Hingabe und Ausdauer von dir erfordert.

Vor allem persönliche Krisen haben das Potential diesen Panzer aufzuweichen und dich echter, weicher werden zu lassen.

Durch solch einen Prozess, der mir alles abgefordert hat, bin ich selbst gerade gegangen. Zwischendurch dachte ich es geht nicht mehr. Ich musste aufhören zu kämpfen, weil all meine Instrumente aus meiner jahrelangen Praxis versagt haben und ich mir keinen Rat mehr wusste.

In diesem Moment ist mir bewusstgeworden, dass meine Stärke und meine Kraft darin liegen loszulassen. Den Kampf aufzugeben. Sobald du wirklich loslässt, geht ein Feld auf, das Raum für Heilung und Transformation bietet.

In jeder noch so großen Herausforderung liegt ein Geschenk versteckt. Dieses Geschenk zu finden und anzunehmen, ist unsere Aufgabe.

Jede einzelne dieser Krisen lässt den Abwehrpanzer schmelzen, macht dir bewusst, dass du verletzlich bist. Führt uns vor Augen wie sehr wir ganz normale Menschen sind – wie alle anderen auch.

Niemand ist vor Krankheit, Enttäuschung, Verlassen werden und Scheitern gefeit. Selbst, wenn du noch so viel innere Arbeit machst, kann dich all das immer noch treffen. Es gibt keine Sicherheit. Außer der, den Kampf gegen das was ist aufzugeben und dich fallen zu lassen – in den gegenwärtigen Moment, in das was ist.

Die Kraft der Liebe hilft dir dabei schneller und erfolgreicher durch Krisen zu gehen und dich mit anderen Menschen zu verbinden.

Wenn du Liebe annehmen möchtest, kannst du bewusst atmen.

Atme Liebe ein.

Atme Liebe aus.

Mehr ist nicht nötig. Jeder Atemzug bringt Liebe zu dir rein. Jedes Ausatmen verteilt Liebe in deinem Inneren. Mit der Zeit, wenn du immer mehr Liebe in dir hast, fließt sie über deine Grenzen und sprudelt aus dir heraus. Sie erreicht jeden Menschen, dem du begegnest.

Als ich begonnen habe Liebe einzuatmen, war es als würde ich gegen eine Mauer atmen. Alles war so fest, mein Körper war hart zusammengezogen. Schmerzhafte Emotionen wurden in mir ausgelöst. Ich sollte Liebe annehmen? Einfach so? Diese Möglichkeit ging über meine Vorstellung hinaus.

Liebe anzunehmen war mir unangenehm. Normalerweise bin ich auf das Geben gepolt und habe mich dazu erzogen mit so wenig wie möglich auszukommen.

Wenn du beim Atmen spürst, dass Widerstand und Schmerz in dir zum Vorschein kommen, atme einfach weiter. Es ist okay. Sie haben ihren Platz. Alles was du tun musst, ist atmen. Jeder Atemzug bringt mehr Liebe, mehr Zartheit und mehr Vertrauen rein. Es ist ein natürlicher Prozess. Keiner, um den du kämpfen musst.

Liebe ist keine Emotion. Sie ist ein Zustand, in dem du dich befindest. Einer, in dem du dich selbst annimmst und dein Herz offen für dich selbst und deine Mitmenschen ist.

Hab Geduld mit dir.

Anstatt sofort auf das große Einströmen der Liebe zu warten (was auch passieren kann), gib dir Zeit und atme weiter. Es geht auch nicht darum, dass du die Liebe für andere einatmest, sondern für dich. Es ist ein Akt der Hinwendung an dich selbst.

Halte deinen Fokus einfach auf dem Atem.

Atme Liebe ein. Atme Liebe aus.

 

Buchtipp

In diesem Buch beschreibt Jack Kornfield, dass ein Erleuchtungserlebnis nicht ein ganzes Leben lang anhalten muss. Auch Menschen, die noch so viel innere Arbeit machen, kommen in Krisen und haben ihren Alltag zu bewältigen. So wie alle Anderen auch.

Dieses Buch macht Mut dranzubleiben, auch wenn es mal schwierig wird und es macht vor allem deutlich, dass Perfektion und das Erreichen des idealen Selbst nicht die Ziele der spirituellen Praxis sind.

Weiterer Lesestoff für dich