7 Tipps gegen dunkle Energie – So schützt du dich

Mich erreichen immer häufiger Nachrichten von Menschen, die sich Tipps gegen dunkle Energien wünschen. Sie berichten darüber, dass sie das Gefühl haben, von unangenehmen Energien besetzt zu sein und von ihnen kontrolliert zu werden. Sie haben schon viel versucht und haben das Gefühl, dass ihnen keiner helfen kann.

Ich mache keine Clearings oder Ablösungen und bin auch keine Expertin im Bereich von Besetzungen. In diesem Artikel möchte ich dennoch ein paar Tipps geben, wie du dich schützen kannst. Diese Methoden wende ich selbst an. Darüber hinaus empfehle ich Bücher, die ich als hilfreich erachte.

Diese Übungen und Tipps gegen dunkle Energien sind auch für Angehörige von Menschen, die unter darunter leiden, sehr empfehlenswert. Sie helfen dir, sicher in einem Feld zu stehen und dich geborgen zu fühlen.

1. Reinigung deines Energiefeldes

Dein Körper wird von einem eiförmigen Energiefeld (der Aura) umgeben. Dunkle Energien sind meist in diesem Feld sichtbar und haften sich dort an. Ein erster Schritt, um dies zu vermeiden, ist es dein Energiefeld zu reinigen.

Dazu stellst du deine Füße flach auf den Boden, schließt die Augen und verbindest dich mit dem Feld um dich herum. Es kann durchaus sein, dass du es nicht exakt wahrnehmen kannst. Das ist auch nicht unbedingt erforderlich. Deine Absicht reicht aus.

Wenn du dich mit deinem Feld verbunden hast, stelle dir vor, wie alles was nicht zu dir gehört, nach unten aus deiner Aura in den Boden abfließt. Du brauchst es nur zu erlauben und Atemzug um Atemzug klärt sich deine Aura wie von selbst.

Wenn dir das schwerfällt, kannst du dir vorstellen, wie die dunklen Stellen mit einem Staubsauger weggesaugt werden. Mit diesem Staubsauger kommst du in alle Ecken und saugst alles weg was nicht zu dir gehört.

2. Schutz deines Energiefeldes

Um dich selbst vor dunklen Energien zu schützen, kannst du deine Aura mit einem farbigen Licht ausfüllen.

Je nachdem welche Lichtfrequenz du wählst, können sich dunkle Energien nicht halten und finden auch keinen Einstiegspunkt. Dies ist meiner Erfahrung nach eine sehr wirkungsvolle Schutzmethode.

3. Schutz deiner Wohn- und Arbeitsräume

Dasselbe wie mit deiner Aura kannst du auch auf die Räume anwenden, in denen du dich aufhältst. Visualisiere dir, dass ein bestimmter Raum angefüllt mit farbigem Licht ist. Ich reinige und schütze so mein Schlafzimmer und es hilft mir, mich sicherer und geborgen beim Schlafen zu fühlen.

4. Erdung

Mit beiden Beinen sicher auf der Erde zu stehen, schützt dich gegen dunkle Energien schützen.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, sich zu erden.

Regelmäßige Bewegung an der frischen Luft ist eine gute Grundlage. Darüber hinaus kannst du mit Energiearbeit noch einiges mehr dazu beitragen. So kannst du mit Meditationen oder Affirmationen dein Wurzelchakra aktivieren und dich auch bewusst mit der Energie der Erde verbinden.

Außerdem ist alles, was dich in deinen Körper zurückbringt hilfreich. Das können bewusste Atemübungen sein, ein Bodyscan oder Entspannungsübungen.

5. Energetische Verbindungen durchtrennen

Wenn du andere Menschen triffst und mit ihnen interagierst, entwickeln sich energetisch Verbindungen. Dies geschieht unbemerkt von dir. Allerdings tun diese Verbindungen nicht immer gut. Daher ist es empfehlenswert, diese Schnüre regelmäßig zu durchtrennen.

Dazu kannst du dir vorstellen, dass du mit einer Art Schwert die Verbindungen (von deinem Sakral- und Solarplexuschakra zu denen des anderen) durchtrennst. Dies ist auch eine gute Praxis, die du vor dem Schlafen anwenden kannst.

6. Deine Gedanken beruhigen

Es heißt, dass wir durch unser Denken die Welt erschaffen. Daher kann es auch im Umgang mit dunklen Energien durchaus Sinn machen, einmal einen Blick auf die eigenen Geistesaktivitäten zu werfen.

Wie siehst du die Welt? Ist dein Denken eher dunkel oder hell?

Dies ist nicht als Vorwurf gemeint. Du bist auch nicht schuld, wenn du mit dunklen Geistern konfrontiert wirst. Vielmehr geht es mir hier darum, auch in deinem Geist ein angenehmes Klima für dich zu schaffen. Wenn deine Gedanken hell sind, haben es dunkle Wesen schwerer.

7. Den Kontakt mit Geistern meiden

Wenn du dich für dein Erwachen öffnest, wirst du sehr schnell feststellen, dass da noch mehr existiert als unsere Alltagsrealität, die du mit eigenen Augen sehen kannst. In deiner spirituellen Praxis wirst du früher oder später mit der Welt der Geistwesen in Kontakt kommen.

Neben den vielen guten Geistern und Gefährten, die dir helfen und dich unterstützen, gibt es dort jedoch auch weniger freundlich gesinnte.

Ich würde dir dringend empfehlen, vorsichtig zu sein und dich immer gut zu erden und zu schützen.

Es kann außerdem sehr hilfreich sein, wenn du deine ersten Schritte in diese Richtung gemeinsam mit einem Heiler/einer Heilerin oder jemandem machst, der dich dabei begleitet.

Buchempfehlungen zu diesem Thema:

Lass dich nicht behexen (überarbeitete Neuausgabe): Die besten Abwehrtechniken gegen negative Kräfte von Lumira

Clearing – Befreiung der Seele ins Licht: Ein Licht- und Arbeitsbuch zur Befreiung von Fremdenergien, Besetzungen & Schwarzer Magie von Bianka Denise Albrecht

Spiritueller Schutz im Alltag – 16 kleine Übungen für die Seele von Susanne Hühn

Weiterer Lesestoff für dich