Die sieben Chakras – Kraftquellen deines Lebens

Das Wort Chakra kommt ursprünglich aus dem Sanskrit und bedeutet Rad oder Kreis aus Licht. Es gibt insgesamt sieben Hauptchakras und zahlreiche Nebenchakras. Wenn alle sieben Energiezentren in Harmonie sind, fühlst du dich körperlich und psychisch gesund, vertraust dir selbst und realisierst deine Ziele mit Leichtigkeit. Du stehst mit beiden Beinen fest auf dem Boden und kannst gleichzeitig mit deiner Spiritualität verbunden sein.

Da die Energiezentren enorm wichtig für die körperliche und psychische Gesundheit sind, werde ich in den nächsten Wochen Artikel zu jedem Chakra veröffentlichen. Darin stelle ich die Hauptqualitäten vor, zeige wie sich Blockaden äußern und wie du dein Chakra selbst zurück in die Harmonie bringen kannst. Zusätzlich dazu habe ich mir eine besondere Aktion ausgedacht, die du auf Facebook mitverfolgen kannst!

Die sieben Haupt-Energiezentren reihen sich wie Perlen auf einer Schnur vom Steißbein bis zum Scheitel durch deinen Körper. Alle sieben Chakras zusammen bilden den Hauptkraftstrom, der vertikal durch deinen Körper verläuft. Er verbindet dich mit der Erde und dem Himmel, dadurch stehst du stabil auf der Erde und bist gleichzeitig mit dem Universum verbunden.

Chakra

Die sieben Hauptenergiezentren befinden sich alle in der Nähe der wichtigsten Nervengeflechte deines Körpers. Dabei hat jedes eine spezifische körperliche und seelische Funktion.

Sie öffnen sich nach vorne (an der Vorderseite des Körpers) und nach hinten (an der Rückseite des Körpers) und sehen aus wie Trichter, die sich im Uhrzeigersinn drehen. Hier sprechen wir davon, dass das Chakra offen ist. Es nimmt die Energie aus dem universalen Energiefeld auf und stellen sie dem Körper zur Verfügung.

Ist ein Chakra geschlossen, dreht es sich entgegen des Uhrzeigersinns oder bewegt sich gar nicht. In diesem Fall fließt keine Energie in das Chakra hinein, der Energiefluss wird unterbrochen. Dies hat Blockaden auf körperlicher und seelischer Ebene zur Folge.

So äußern sich Blockaden

Chakras sind sehr eng mit deinem Gefühlsleben und psychologischen Themen verknüpft.

Wenn du beispielsweise Gefühle nicht zulässt, blockierst du den natürlichen Energiefluss. Dadurch wird das Chakra blockiert und die mit ihm verbundenen psychologischen Funktionen können nicht erfüllt werden. Wenn du die zu einer Erfahrung gehörenden Gefühle unterdrückst oder nicht zulässt, blockierst du auch das entsprechende Chakra. Es wird mit stagnierender Energie versopft und bewegt sich unregelmäßig, entgegen des Uhrzeigersinns oder gar nicht mehr.

Bereits ein blockiertes Chakra kann zu einem Ungleichgewicht in deinem gesamten Energiesystem führen.

Die Energiezentren haben eine sehr große Auswirkung auf dein Wohlbefinden.

Sowohl physisch, als auch psychisch. Blockaden machen sich je nach Chakra schnell als Unwohlsein und psychische Dysbalance bemerkbar. In den Artikeln über die Chakras stelle ich die Hauptqualitäten des jeweiligen Energiezentrums vor und beschreibe den Zustand eines offenen und eines blockierten Chakras. So kannst du selbst entdecken in welchem Zustand sich dein Chakra befindet und wo es dir gut tut dessen Qualitäten zu stärken.

Besonders im Bereich der Chakra-Harmonisierung kannst du selbst tätig werden und deine Chakras ins Gleichgewicht bringen.

Daher findest du in jedem Text eine Meditation, Affirmationen und Tipps für den Alltag, um das Chakra zu stärken.

Die Harmonisierung der Energiezentren ist auch, wenn es um das Auflösen von unangenehmen Emotionen geht ein ganz wichtiger Aspekt. Indem du deine Chakras ins Gleichgewicht bringst, heilst du auch die dazu gehörigen Emotionen und kommst zurück in deine Kraft.

Hier findest du die einzelnen Artikel der Chakra-Serie

Stabilität und Urvertrauen – Das Wurzelchakra

Kreativität und Lebenslust – Das Sakralchakra

Selbstvertrauen und Willenskraft – Das Solarplexuschakra

Universelle Liebe – Das Herzchakra

Die innere Wahrheit – Das Kehlchakra

Intuition – Das Dritte Auge

All-Eins – Das Kronenchakra

 

Weiterer Lesestoff für dich