Spirituelles Erwachen – 13 Anzeichen, dass du mittendrin steckst

Was ist der Sinn des Lebens? Warum bin ich hier? Wer bin ich? Wenn diese und ähnliche Fragen dich umtreiben, kann es sein, dass du mitten im Prozess des Erwachens steckst. Häufig gibt es einen Auslöser, mit dem dein spirituelles Erwachen beginnt. Dies kann eine Krise, wie ein Burnout, eine körperliche oder psychische Erkrankung sein. Es kann aber auch sein, dass du ein sehr einprägsames Erwachenserlebnis hattest, das alles was du bisher erlebt, geglaubt und erfahren hast, in Frage stellt. Immer mehr Menschen werden Teil dieses Prozesses und gerade am Anfang ist es schwierig zu verstehen, was eigentlich mit einem los ist. Zumal es eine Herausforderung sein kann, Menschen zu finden, mit denen du über deine Erfahrungen sprechen kannst.

Wenn du dich fragst, ob du dich im Erwachensprozess befindest, hilft dir diese Liste weiter. Ich habe Anzeichen aufgezählt, die meiner Meinung und Erfahrung nach für das Erwachen charakteristisch sind.

Das Erwachen ist ein Entwicklungsprozess, bei dem sich dein Leben auf allen Ebenen verwandelt.

1. Du bist häufig müde und deine Schlafgewohnheiten haben sich verändert

Wenn du erwachst, macht dies etwas mit deinem Körper. Für ihn ist das Erwachen sehr anstrengend. Daher kann es sein, dass du dich häufig müde und erschöpft fühlst und morgens vielleicht gar nicht aufstehen möchtest.

Unterstütze deinen Körper so gut wie möglich, indem du ihm Ruhe gönnst und viel Wasser zu dir nimmst. Auch Spaziergänge an der frischen Luft tun sehr gut und unterstützen deinen Körper in dem Entwicklungsprozess, der sich natürlicherweise beim Erwachen vollzieht.

Durch die Anpassungen in deinem Körper und deinem Energiefeld, kann es auch sein, dass deine Schlafzeiten sich ändern. Vielleicht würdest du gerne tagsüber einen Mittagsschlaf halten und hast das Bedürfnis früher ins Bett zu gehen. Viele Menschen berichten darüber, dass sie mitten in der Nacht aufwachen und nicht mehr schlafen können. Dies kann ebenfalls mit dem Prozess des spirituellen Erwachens zusammenhängen.

2. Du hast ein großes Bedürfnis nach Ruhe und Rückzug

Bist du früher gerne auf Parties gegangen, hattest viele Freunde und warst sehr gesellig? Im Erwachen kann es sein, dass du dich nach Ruhe und Einsamkeit sehnst und keine Lust mehr auf Feiern und Feste aller Art hast.

In deinem Inneren ist so viel los, dass du dir im Außen nur noch Ruhe wünschst und keine Kapazität hast, um dich viel mit anderen zu umgeben.

Das kann dazu führen, dass dich Freunde und Bekannte fragen, was mit dir los ist. Denn du verhältst dich nicht mehr so wie sie es von dir gewohnt sind. Wahrscheinlich wunderst du dich auch selbst über dein ausgeprägtes Rückzugsverhalten. Meine Erfahrung ist, dass es sehr wichtig ist, dass du dir in dieser Phase der Veränderung viel Ruhe und Alleinsein gönnst.

3. Deine Emotionen fahren Achterbahn

Wie die meisten Menschen, hast du dein Leben lang unangenehme Erfahrungen verdrängt und unter den Teppich deines Unterbewusstseins gekehrt. Dies hat lange Zeit sehr gut funktioniert, doch inzwischen gelingt dir das nicht mehr und alles drängt aus der Tiefe an die Oberfläche. Mit diesem Prozess ist auch verbunden, dass die verdrängten Emotionen hochkommen. Daher kann es sein, dass du manchmal tagelang weinst, dich unglaublich wütend, ängstlich oder eifersüchtig fühlst.

Diese alten Gefühle gehen durch einen Befreiungsprozess und lösen sich aus deinem Unterbewusstsein. Was eigentlich ein Grund zur Freude ist, kann dich gelegentlich an deine Grenzen bringen und viel von dir abverlangen. Daher: Sei in diesen Zeiten gnädig mit dir selbst, gönne dir Pausen und hab Geduld.

Mit den Gefühlen kommen auch Erinnerungen wieder an die Oberfläche. Auch diese Erinnerungen möchten verarbeitet und integriert werden.

4. Du fühlst dich nirgendwo zugehörig

Fühlst du dich manchmal alleine und so, als würde niemand dich verstehen? Fühlst du dich bei deinen alten Freunden wie ein Außerirdischer und machst dir Gedanken, ob etwas mit dir nicht stimmt?

Das ist ebenfalls eine normale Begleiterscheinung des Erwachensprozesses.

5. Du hast höhere Sinneswahrnehmungen

Im alten Bewusstsein steht unser Verstand über allem. Wir identifizieren uns mit ihm und lernen, dass er unser wichtigstes Werkzeug ist, um auf der Welt zurecht zu kommen und unsere Ziele zu erreichen.

Im Erwachensprozess werden dir viele Dinge begegnen, die du unmöglich mit deinem Verstand erklären kannst. Du wirst merken, dass du immer mehr den Zugang zu deiner Intuition und höheren Sinneswahrnehmung erhältst. Du nimmst immer mehr wahr.

6. Du wirst immer sensibler

Zusätzlich zu deiner erweiterten Wahrnehmung, wirst du immer sensibler. Du spürst was andere spüren, fühlst dich dünnhäutig und hast Schwierigkeiten, dich gegenüber dem Schmerz anderer Menschen abzugrenzen.

7. Dein alter Beruf passt nicht mehr zu dir

Viele Erwachende verspüren das Bedürfnis, aus ihrem alten Job auszusteigen. Sie sehen vielleicht den Sinn hinter ihrer Tätigkeit nicht oder werden durch innere Prozesse gezwungen, den Job aufzugeben. Viele machen sich auch auf den Weg, um ihre Berufung zu finden. Für dich steht dabei im Vordergrund, den Sinn in deinem Leben zu finden und etwas Gutes und Wertvolles zu tun.

Gerade im Job merken wir, wie altes und neues Bewusstsein aufeinandertreffen. Dies kann sehr herausfordernd sein. Vielleicht hilft es dir zu erkennen, dass du damit zur Erlösung der Welt beiträgst und Frieden in die Welt bringst.

8. Deine alten Beziehungen und Freundschaften zerbrechen

Wenn du erwachst und durch tiefe innere Prozesse gehst, werden deine Freunde und Familienmitglieder unter Umständen irritiert sein und versuchen, dich zurückzuhalten. Denn sie wollen, dass du so bleibst wie du bist. Viele haben Schwierigkeiten, mit deiner Veränderung umzugehen. Sie wollen, dass du wieder normal bist.

Das ist auch kein Wunder, schließlich verstehst du vielleicht selbst nicht was mit dir los ist. Wie sollen es andere dann verstehen!? Trotzdem ist es wichtig, dass du dich auf deinen inneren Prozess einlässt und dir erlaubst, immer mehr zu dir zu finden. Mit der Zeit wirst du merken, wer zu deinen Freunden gehört und wer eben nicht.

Wenn sich alte Freundschaften auflösen, werden gleichzeitig neue Menschen in dein Leben treten.

9. Du fühlst dich seltsam und leidest zeitweise an Schuldgefühlen

Mit dem Erwachensprozess passt du vielleicht nicht mehr ins alte System und denkst, dass mit dir etwas nicht stimmt. Vielleicht warst du früher diejenige, die in ihrer Familie und im Freundeskreis immer für alle da war und deren Probleme gelöst hat.

Wenn du dazu nicht mehr in der Lage bist oder vielleicht auch keine Lust mehr darauf hast, kann dies zu Schuldgefühlen führen.

Dadurch kann es sein, dass du dich fühlst, als müsstest du anders sein und dich wieder anpassen, damit die anderen zufrieden sind und du sie nicht enttäuschst.

10. Niemand kann dir helfen

Viele Erwachende haben Ärzte und Therapeuten, die deren Situation nicht verstehen und nicht erklären können, was mit dir geschieht. Sie werden vielleicht Krankheiten diagnostizieren, die sich jedoch für dich nicht stimmig anfühlen.

In dieser Phase ist es besonders wichtig, dass du auf deine Intuition hörst und in dich reinspürst was für dich stimmig ist.

Prinzipiell halte ich es jedoch für sehr wichtig, dir in dieser Phase Begleitung in Form eines Therapeuten, Heilers, Heilpraktikers, Coaches oder Beraters zu nehmen.

11. Dein Sein wird wichtiger als das, was du tust

Der Planet braucht keine erfolgreichen Menschen mehr. Der Planet braucht dringend Friedensstifter, Heiler, Erneuerer, Geschichtenerzähler und Liebende aller Arten.

Dalai Lama

Ich finde dieser Satz bringt es auf den Punkt. Während du erwachst, wirst du feststellen, dass es dir immer schwerer fällt, dich dem alten System anzupassen, zu funktionieren, dich stressen zu lassen und einem Ziel nach dem anderen hinterher zu laufen.

Stattdessen werden in deiner Welt die Qualität der Stille und des inneren Friedens immer wichtiger. Du wirst dir Gedanken darüber machen, wie du die Welt mit deiner bloßen Präsenz zu einem friedvolleren Ort machen kannst. Dabei bist du weniger im Außen aktiv, sondern bist mit deinem inneren Kern verbunden und agierst aus deiner inneren Weisheit hinaus.

12. Du hast wundervolle Erweckungserlebnisse

So schwierig das Erwachen manchmal ist – die Geschenke und wunderschönen Erlebnisse, die ebenfalls damit verbunden sind, machen es mehr als wett.

Es gibt Momenten, in denen du mit allem verbunden bist und überfließt vor Liebe. Du fühlst dich zutiefst berührt und bist plötzlich in einem Bewusstseinszustand, der sich nur als friedvoll bezeichnen lässt.

13. Du hast körperliche Symptome

Das spirituelle Erwachen wird häufig auch als Lichtkörperprozess bezeichnet. Für den Körper ist dies eine anstrengende Zeit, denn er verarbeitet die Dinge viel langsamer als unser Geist und unser Energiefeld.

Daher kann es während des Erwachens zu körperlichen Symptomen wie Schmerzen, Kopfschmerzen, Zahnproblemen, Gewichtszu- oder -abnahme oder Muskelproblemen kommen. Im Prinzip kann jedes körperliche Symptom mit dem Erwachen zusammenhängen. Dies ist vor allem dann in Betracht zu ziehen, wenn Ärzte keine Erklärung für deine Symptome finden.

Allerdings rate ich dringend davon ab, alles auf das Erwachen zu schieben. Solltest du körperliche Beschwerden haben, dann suche in jedem Fall einen Arzt auf und lass es abklären.

Mein Lesetipp

Wenn du das Buch über den Link bestellst, erhalte ich eine kleine Provision. Dein Preis bleibt davon unberührt.

Weiterer Lesestoff für dich